Tagesschau

  1. In Grubenwasser aus alten Bergstollen sind viele Elemente gelöst, darunter auch Lithium. Durch ein neues Verfahren könnte es gewonnen und für die Batterieproduktion genutzt werden. Von Ingrid Bertram.
  2. Deutschland steigt schrittweise aus Atom- und Kohlestrom aus. Doch wenn das Land nur noch mit Erneuerbaren Energien versorgt wird: Was passiert, wenn weder die Sonne scheint noch Wind weht? Von André Kartschall.
  3. Das RKI hat 8103 Corona-Neuinfektionen und 96 neue Todesfälle gemeldet. Daimler will Mitarbeiter von Werksärzten impfen lassen. Auckland beendet harten Lockdown. Alle Entwicklungen im Liveblog.
  4. Eigentlich sollten ab morgen Gratis-Schnelltests für alle verfügbar sein. Doch das wird nicht überall der Fall sein. Vertreter von SPD und CSU kritisieren dafür Gesundheitsminister Spahn.
  5. Ein rechtskonservativer Schweizer Verein will bei der heutigen Volksabstimmung ein Vermummungsverbot durchsetzen. Die Regierung findet das unsinnig - die Ansichten der Bürger sind weniger eindeutig. Von Dietrich Karl Mäurer.
  6. Mossul war einst ein Schmelztiegel der Religionsgruppen - bis 2014 der IS dort einfiel. Alle Minderheiten wurden vertrieben oder umgebracht. Jetzt besucht Papst Franziskus die Stadt. Vorher hat Björn Blaschke dort einen Aktivisten getroffen.
  7. Das Geschäft mit Welpen boomt - vor allem in der Corona-Krise. Viele Hunde stammen aus illegalen Zuchtstationen in Bulgarien oder Serbien. Ein brutales Geschäft, das viele Tiere nicht überleben. Christian Limpert.
  8. An diesem Montag öffnen in England alle Schulen nach rund zwei Monaten Lockdown wieder die Türen. Premierminister Johnson hat die "nationale Kraftanstrengung" gelobt, die zu den Schritt möglich gemacht habe.
  9. Der FC Bayern hat am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen späten Heimsieg gefeiert. Gegen Borussia Dortmund mussten die Münchner einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Erst kurz vor Spielende drehten die Bayern noch das Spiel und siegten 4:2.
  10. Zum ersten Mal ist ein Papst in den Irak gereist, trotz Corona, trotz Kritik im Vorfeld. Franziskus wollte die Iraker nicht noch einmal enttäuschen, nachdem Johannes Paul II. eine im Jahr 2000 geplante Reise absagen musste. Von Elisabeth Pongratz,